biokreis
Aktuelles
25.02.2013
Eierskandal: Agrarindustrielle Strukturen schaffen Raum für systematischen Betrug

Wie heute bekannt wurde, ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg gegen 150 Betriebe, die im Verdacht stehen, ihre Legehennen-Ställe systematisch überbelegt zu haben. Die Betriebe arbeiten mit unterschiedlichen Haltungsformen – betroffen sind auch Bio-Betriebe.

Biokreis-Geschäftsführer Sepp Brunnbauer: „Die Verbraucher müssen sich auf die Bio-Siegel verlassen können. Doch die Vorgaben der EU-Öko-Verordnung ermöglichen agrarindustrielle Strukturen, die aufgrund ihrer Größe undurchschaubar werden und nur schwer zu kontrollieren sind. Gerade auch das von der EU-VO erlaubte nebeneinander von konventioneller und biologischer Wirtschaftsweise auf ein und demselben Betrieb schafft Räume, in denen sich kriminelle Energie erst entfalten kann.“

Biokreis-Betriebe wirtschaften nach den Biokreis-Richtlinien, die höhere Anforderungen an die Haltung stellen als die EU-VO, es gilt das Leitbild einer bäuerlichen Geflügelhaltung. Unter den des Betrugs verdächtigen Betrieben findet sich kein Biokreis-Betrieb.

   
Biokreis-Direktvermarkter als Gewinner auf der Biofach 2018 (19.02.2018)
Wer wird Landwirtschaftsminister/in? Die Forderungen des Biokreis (07.02.2018)
Bestes Bio aus Bayern – drei Mal Biokreis!!! (22.01.2018)
Neues Varroa-Mittel: Biokreis ist skeptisch gegenüber Lithiumchlorid gegen Honigbienenparasiten (19.01.2018)
Biokreis federführend bei AG Tierwohl der Ökoverbände – Echtes Tierwohl basiert auf vier Säulen (01.12.2017)
Biokreis fordert Rücktritt von Minister Christian Schmidt! (29.11.2017)
   
   
alle Meldungen anzeigen
   
 
Aktuelle Ausgabe:
Februar 2018
<p>
	<strong>Der Biokreis unterstützt die Initiative "Foodprint" von Rapunzel für Saatgutvielfalt und eine gentechnikfreie Welt!</strong></p>
<p>
	 </p>

Der Biokreis unterstützt die Initiative "Foodprint" von Rapunzel für Saatgutvielfalt und eine gentechnikfreie Welt!