biokreis
Aktuelles
12.12.2012
Weihnachtsbäume ohne Gift: beim Biokreis-Betrieb Stefan Lüdenbach

Einladend wirkt der Betrieb von Weihnachtsbaumerzeuger Stefan Lüdenbach aus dem Engelskirchener Ortsteil Loope-Vordersteimel (NRW) in der Adventszeit. Neben dem Weihnachtsbaumverkauf laden der Lichtbrückenbasar, durch deren Erlös Projekte in Bangladesh unterstützt wer­den, eine Krippenausstellung und heiße Getränke zum Verweilen ein.

Das eigentlich Besondere ist aber, dass die Weihnachts­bäume hier ohne giftige Spritzmittel produziert werden. In vielen konventionellen Betrieben werden große Mengen Pflanzenschutzmittel eingesetzt, zum Beispiel um den konkurrierenden Aufwuchs von Gräsern und Kräutern abzutöten, mit vielen negativen Folgen für die Umwelt und Artenvielfalt. Neuere Studien deuten auch auf eine Gefähr­dung der Gesundheit des Menschen durch den oft verwen­deten Wirkstoff Glyphosat hin. Stefan Lüdenbach zeigt, dass es auch anders geht. Bereits seit 18 Jahren verzichtet er auf den Einsatz chemischer Spritzmittel. Das „Unkraut“ zwischen den Weihnachtsbäumen wird im Sommer durch Shropshire-Schafe abgeweidet oder gemäht. „Durch den Verzicht auf Herbizide und die Grasnarbe zwischen den Bäumen leben in meinen Kulturen viele Nützlinge, so dass bei mir ein Ausbringen von Insektiziden, also Insekten­vernichtungsmitteln, oder Fungiziden, die gegen Pilzbefall wirken, ohnehin überflüssig wäre“, erläutert Lüdenbach.

Lüdenbach baut auf etwa 20 ha Weihnachtsbäume an und verkauft diese direkt ab Hof - hier auch zum selber schlagen - sowie an Verkaufsständen in Engelskirchen und Köln. „Die Nachfrage nach Bio-Weihnachtsbäumen steigt mit jedem Jahr“, berichtet er aus seiner Erfahrung. Als Konsequenz daraus hat er in diesem Jahr mit der Umstel­lung seines Betriebes auf Biologischen Landbau begonnen und ist Mitglied beim Biokreis, Verband für Ökologischen Landbau, geworden. Mitarbeiter einer staat­lich zugelassenen Kontrollstelle kommen nun mindestens einmal jährlich auf den Betrieb, um die Einhaltung der Vorschriften des Öko-Landbau zu überprüfen.

In der Qualität stehen die Bäume vom Betrieb Lüdenbach denen seiner konventionellen Kollegen in nichts nach. Jedoch ist bei der Produktion von Bio-Weihnachtsbäumen der Arbeitsaufwand größer und die Anzahl verkaufsfähiger Bäume pro Hektar kleiner. Trotzdem ist Lüdenbach über­zeugt, mit seiner nachhaltigen Wirtschaftsweise auf dem richtigen Weg zu sein: die Gesunderhaltung von Böden und Umwelt sowie der Wunsch der Verbraucher geben ihm Recht.

Informationen und Kontakt: www.st-luedenbach.de

   
Biokreis federführend bei AG Tierwohl der Ökoverbände – Echtes Tierwohl basiert auf vier Säulen (01.12.2017)
Biokreis fordert Rücktritt von Minister Christian Schmidt! (29.11.2017)
Großer Biokreis-Imkertag widmet sich Rückständen im Bienenwachs (21.11.2017)
Rotes Höhenvieh – heimische Spezialität für die Fleischtheke: Vermarktungsprojekt von Biofleisch NRW e.G und Biokreis Erzeugerring NRW e.V. (15.11.2017)
Personal: Neuer Akteur auf dem Bio-Milchmarkt - Sepp Forstner ist bundesweiter Biokreis-Milchmarkt-Experte (25.10.2017)
Zehn Jahre Ökologisches Zentrum Passau: Biokreis und Bund Naturschutz feiern Jubiläumshoffest am Stelzlhof (04.10.2017)
   
   
alle Meldungen anzeigen
   
 
Aktuelle Ausgabe:
Dezember 2017
<p>
	<strong>Der Biokreis unterstützt die Initiative "Foodprint" von Rapunzel für Saatgutvielfalt und eine gentechnikfreie Welt!</strong></p>
<p>
	 </p>

Der Biokreis unterstützt die Initiative "Foodprint" von Rapunzel für Saatgutvielfalt und eine gentechnikfreie Welt!

 

<p>
	<strong>Kommt am 20. Januar nach Berlin zur "Wir haben es satt"-Demo!</strong></p>
<p>
	 </p>

Kommt am 20. Januar nach Berlin zur "Wir haben es satt"-Demo!